Bodenordnung

Aus Nutzfläche werden bebaubare Grundstücke

Ziel der Bodenordnung ist es, aus den im Umlegungsgebiet liegenden Grundstücken entsprechend den Bebauungsplanfestsetzungen bebaubare Grundstücksflächen zu bilden und gleichzeitig die Übertragung der öffentlichen Flächen auf die Kommune zu vereinbaren.

Unabhängig davon ob sich die Kommune für ein gesetzliches Umlegungsverfahren oder für ein freiwilliges Umlegeverfahren entschließt, die H + S fungiert in beiden Verfahren als Koordinator und führt intensive Beratungsgespräche mit jedem beteiligten Eigentümer.

Aufgrund der langjährigen Erfahrung sind die Vertreter der H + S sensiblisiert bezüglich der Wünsche und Bedenken der einzelnen Grundstückseigentümer und können so individuell angepasste Zuteilungsvorschläge ausarbeiten.

Die Ergebnisse der Beratungsgespräche werden protokolliert und sind Basis für die neuen Grundbucheintragungen nach Abschluss des Umlegungsverfahrens.

 

Die Leistungen der H + S im Rahmen der Bodenordnung:

  • Beschaffung und Überprüfung aller grundbuchmäßigen und sonstigen Voraussetzungen (in Zusammenarbeit mit einem ÖbVI)
  • Der Abschluss von Einzelverträgen mit dem Grundstückseigentümer zur Teilnahme am freiwilligen Umlegungsverfahren
  • Intensive Beratung in Einzelgesprächen mit den Grundstückseigentümer sowie Erstellung von Modellberechnungen
  • Abschluss von Vereinbarungen mit den beteiligten Eigentümern über Zuteilung bwz. Abfindung
  • Übergabe dieser Vereinbarungen an die Umlegungsstelle
  • Vertretung der Eigentümer im Umlegungsverfahren